Dienstag, 9. Oktober 2012

2006 Gabarinza, gsellmann&andreas


Am ersten Tag konnte ich mich wenig begeistern. Sehr verschlossen und etwas bitter im Abgang, wirkte hart und unzugänglich. Gute Anlagen erkennbar aber irgendwie springt der Funke nicht über.  ***(*)
Umso schöner die unglaubliche Wandlung am zweiten Tag:
Bild: www.gsellmann.at

Schöne tief dunkelbeerige Nase, würzig, leicht rauchig, etwas verhalten, mit etwas Luft immer offener, süßes Holz, sehr fein.


Am Gaumen sehr saftig, Brombeere, gute Fülle mit viel Extrakt, mittlere Säure die auffrischt, sehr zugänglich, spürbare sehr gute reife Tannine. Tolles Mundgefühl und viel Trinkspaß.
Weicher Stil aber mit einer sehr klaren definierten Struktur. 
Begeistert von Schluck zu Schluck immer mehr. Wunderbare Fruchtsüße, sehr geschmeidig - macht richtig viel Spaß!! ***** 

Eigentlich hätte ich es wissen müssen, denn nicht nur dieser, sondern auch viele andere gsellmann Weine zeigen erst nach ein wenig Reife was sie wirklich können. 
Vor kurzem auf Topniveau getrunken 2002er Alte Lagen - super PLV, 2003 Pannobile herrlicher Trinkspaß.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen